Drucken

UNVERBINDLICH INS GESPRÄCH KOMMEN

WO UND WANN?

13620762 m1

INS GESPRÄCH KOMMEN UND NETZWERKEN

INTERESSANTE VERANSTALTUNGEN

Einfach unverbindlich miteinander ins Gespräch kommen? Nichts leichter als das!
Monatlich finden Sie hier Hinweise auf interessante Veranstaltung in unserer Region, bei denen Sie mich antreffen und bei denen man gut ins Gespräch kommen kann.

Nächste Veranstaltung: Mittelständischer Unternehmertag (MUT) 2017 am 3. November in Leipzig. Und wenn Sie zu dem Termin schon etwas anderes vorhaben und trotzdem auf dem Laufenden bleiben wollen?

Dann besuchen Sie einfach meinen Blog zur Veranstaltung. Sie finden weiter unten im Anschluß an die MUT eine Nachlese zu den wichtigsten Themen aus der Perspektive "Unternehmens-Resilienz im Mittelstand".

Veranstaltungslink zur MUT  http://www.mittelstaendischer-unternehmertag.de/

EXPERTENLESE UND „RESI, LENZ + I“

LESUNGEN

Vergnügliches, Nachdenkliches & Nützliches zum Thema „aktive Zukunftsfähigkeit im Mittelstand, gekonnt präsentiert und gelesen von Leuten, denen das Thema am Herzen liegt.
Jeden 3. Montag Im Monat - außer in den Ferienzeiten -
Termin: 19:00 – 21:00

Save the Date! Premiere
20. März 2017

Hier finden Sie in naher Zukunft mehr Information zur nächsten Veranstaltung:

 

Nach-Lese

13673433_m1

Aktuell in der Nachlese: Kooperationsbörse Zulieferindustrie 2016
12. Oktober 2016, Zschopau.

Mit drei Fragen sind wir über die Zuliefermesse in Zschopau gegangen.
Welche aktuellen Veränderungen in Ihrem Umfeld machen Ihnen besonders zu schaffen?
Welche Trends halten Sie für Ihr Unternehmen mittelfristig am einflussreichsten auf Ihr Unternehmensergebnis?
Was denken Sie, brauchen Sie in Ihrem inneren Kontext, damit Sie weiter erfolgreich sein können?

Lassen Sie sich inspirieren:
In der Nachlese finden Sie hier eine kurze Zusammenfassung zu den wesentlichen Themen, die Führung und Mannschaften in Ihrer Region aktuell am stärksten umtreiben.

Mehr zu dem, was wirklich interessiert und zu klugen Ansätzen, wie man mit der Herausforderung Unternehmenszukunft gut zurechtkommt.

Welchen Themen bin ich in den Gesprächen mit den Messeteilnehmern der Kooperationsbörse Zulieferindustrie 2016 am 12. Oktober 2016 in Zschopau begegnet?

Vor allem Drei Themen bin ich begegnet: Die Revision der 9001:2015, was tun, wenn die Kunden durch Veränderungen in den Märkten mit Problemen konfrontiert sind, wie und in welchen Bereichen nutzenbringend kooperieren?

  1. „Was und wie am besten?“ zur Revision der 9001:2015 / TS 16949

Die Mehrheit der Entscheider geht die Umstellung bereits an. Im Allgemeinen aber ohne den besonderen strategischen Nutzen mitzunehmen, den die neue „High Level-Struktur der Norm“ für Führungsverantwortliche, den QMB und die interessierten Parteien mit sich bringt.

Großes Interesse fanden dabei in den Diskussionen an den Ständen vor allem drei wichtige WAS-Fragen zur Revision:
„Was an den neuen Anforderungen bringt wirklichen Nutzen für MEIN Unternehmen?

Was sind die neuen Anforderungen an die Führung?“ –

Und meistens von mir mit eingebracht aber dann intensiv und nutzenbringend diskutiert, „Was haben alle diese Fragen mit dem Thema „Wissens-Ziele“ und neuen Lösungsansätzen für bestehende Probleme zu tun?“

Wichtiges Ergebnis hier aus meiner Sicht: Die 9001:2015 ist, anders als die bisherigen Versionen der 9001, eine Managementnorm mit großem strategischen Nutzenpotential für den Mittelstand. Geschäftsführer und Inhaber sollten hier genau hinsehen, welchen Nutzen, Gewinn und welche Synergien für die Unternehmensentwicklung hier mit drin stecken. Ein einfaches Umsetzen des Nötigsten für ein Zertifikat greift dieses Mal viel zu kurz, verschenkt wichtige Impulse für mehr Zukunftsfähigkeit, bessere Chancennutzung und die Lösung von scheinbar führungsresistenten Problemen im zugänglichen Kontext.

Einige öfter gestellte Umsetzungsfragen zum Wie von – aus meiner Sicht allgemeinem Interesse - seien hier ebenfalls erwähnt, wie z.B.:

Wie kann die neue Rolle des Qualitätsmanagement-Beauftragten zum Besten des Unternehmens ausgefüllt werden? Welche Rolle spielt dabei die jetzt mögliche Dezentralisierung der QM-Verantwortung? Was bedeutet das für das Rollenbündel des QMB und die erforderliche Weiterqualifizierung in Managementthemen?

Wie kann ich den Input, den ich hier zu den interessierten Parteien (4.Kapitel) und zu meiner Unternehmensstrategie (5. Kapitel) erzeugen und dokumentieren muss, für das Unternehmen und seine externe und internen Kunden wertschöpfend nutzbar machen?

Wie gehe ich pragmatisch mit dem Thema „professioneller Umgang mit Wissen und Kompetenz (Kapitel 7) um und wo liegen hier für mein Unternehmen die stärksten Synergien?

Und noch eine besonders spannende Frage, so finde, ich war:
„Wo siedle ich die strategischen Themen am besten an, wenn ich mehrere Firmen in einer Gruppe habe, die jeweils einzeln und zu unterschiedlichen Zeiten die Rezertifizierung anstreben oder wenn ich zeitlich versetzt die 9001 und eine oder mehrere weitere Nomen wie die TS, die 14001 oder die 50001 mit im Programm führe?“

Wenn Sie gerade solche und ähnliche Fragen ebenfalls im Kontext der 9001:2015 Revision umtreiben, würde ich mich freuen, Sie in einem meiner Workshops „Unternehmerwerkstätten“ zu diesem Thema in Chemnitz, Dresden oder Leipzig begrüßen zu dürfen.   LINK zu Terminen

Mehr zu den beiden anderen zentralen Themen von der Kooperationsbörse Zulieferindustrie Erzgebirge 2016  "Gute Ideen in bewegten Märkten" und "Pfiffige Kooperationen K-MU" finden Sie in meinem Blog.

LINK zum Blog