drucken

Telefon: +49-(0371) 23 97 02 94 oder +49 (0173) 57 97 468

VON SIEGERN LERNEN?

Preisträger oder doch lieber Geheimtipp? Seit mehr als 20 Jahren ehrt der Wettbewerb TOP 100 laut eigener Aussagen die innovativsten Mittelständler in Deutschland.

Preisträger im Mittelstand,. was bedeutet das, was sagt eigentlich der Preis über die Teilnehmer am Wettbewerb aus und kann man Nützliches von Preisträgern lernen?

Wie übertragbar ist Erfolg im Mittelstand?
Lässt sich von Preisträgern etwas über gute Spielzüge lernen? Der Sport macht es vor: Gute Chancen auf dem Weg können nicht identifiziert werden, solange man nicht weiß, wohin genau es gehen soll. Erst muss man wissen, wo GENAU das Tor steht, dann macht es Sinn, Standardsituationen zu identifizieren, aus denen heraus sich Tore gut schießen lassen und zwar mit der Mannschaft, die man gerade zur Verfügung hat:

Betrachtet man diese drei Schritte, so liegt nah, Ja, wenn auch die gerade zur Verfügung stehende Mannschaft nur schwer einer Vergleichbarkeit zugänglich ist und sich im Detail auch die Zielvorstellungen, die Tore unterscheiden mögen, so sind doch die Erfahrungen hilfreich, wie andere, erfolgreiche Unternehmen sich Ihre Standardsituationen erarbeiten und welche Trainingsmethoden ihnen dabei helfen, diese in Tore für das eigene Unternehmen umzusetzen.

Großer Nutzen Negativbeispiele
Negativ-Beispiele – wenn ein Unternehmen zwar nachweislich Tore schießt, aber die Ursachen dafür falsch zuordnet – sind hierbei für Lernwillige ebenso nutzenbringend wie korrekte Erfolgsanalysen. Und – mal Hand aufs Herz – meistens auch ein wenig amüsanter.

So resümiert ein sehr erfolgreiches, frisch zum Innovationsführer gekürtes Unternehmen des Maschinenbaus „Trotz gradueller Verbesserungen von Produkten und Services ist auch die Entwicklung neuer Maschinengenerationen erforderlich. Dann kommt zur evolutionären Innovation noch die revolutionäre Innovation hinzu. Doch auch dafür ist das Unternehmen dank ihrer ausgefeilten Prozesse und Strukturen bestens gerüstet.“….???

Spüren Sie die grenzenlose Freude dieses Unternehmens am Innovieren, an möglichst disruptiver Innovation? Was denken Sie? Was sagt Ihre Erfahrung „zur Flexibilität und Revolutionstauglichkeit von ausgefeilten Prozessen und Strukturen?“

Wieviel Entwicklungsspielraum für Revolutionäres gibt es in einer stabilen Umgebung ausgefeilter Prozesse und Strukturen? Mir fällt dabei ein Zitat ein, das Stalin zugeschrieben wird„ Deutschland sei ein Land, in dem es keine Revolution geben wird, weil es verboten ist auf die Grünflächen zu treten.

Sie als Führungskraft, glauben Sie daran, dass man auf eine traditionelle, konservative Art im Ergebnis preisverdächtiger Innovationsführer sein kann?

Innovations-Führerschaft aus gelebtem Wertekonflikt?
Ich persönlich denke, ja. Das geht zwar, aber nicht wirklich gut. Ein Unternehmen, das Innovation aus diesem gelebten Zielkonflikt heraus schafft, verbraucht sehr viel Energie und Innovationskraft bei der Überwindung innerer Hindernisse, prozessual und menschlich.

Löst die Führung den Widerspruch zwischen den unausgesprochenen Führungszielen – lass uns beim Erprobten bleiben, Änderungen möglichst graduell durchführen und immer gut gerüstet sein und dem offiziellen Unternehmensziel „Innovationsführerschaft“ nicht auf, bleiben die hier beschworenen markt-gestaltenden Innovationserfolge eher aus.

Und ob die nachweislich im Unternehmen versammelten innovativen Köpfe den kräftezehrenden Spagat der unausgesprochenen Zielkonflikte lange durchhalten und mit machen, bleibt abzuwarten. Und die wachsen ja bekanntlich nicht auf den Bäumen. Der direkte Wettbewerb sagt danke.

Zentrale Innovations-Ressource Genehmigung
Jedoch, löst man diesen Zielkonflikt und öffnet Prozessraum und Zugang zur wichtigen Ressource Genehmigung, dann kann dieses Unternehmen mit einem Schlag fliegen lernen, wie Tänzerinnen, denen man vor dem großen Auftritt die Trainingswesten aus Blei abnimmt.. Dann können die innovativen Kräfte und Personen diesem Unternehmen REPRODUZIERBAR zur Innovations-Führerschaft verhelfen und die Ursachen- Wirkungskette wieder vom Kopf auf die Füße stellen:

Das beschreibende Verständnis von Ursache und Wirkung „Dank unserer Innovationsführerschaft entwickeln wir zukunftsweisende Technologien und langlebige Produkte.“ Klingt dann vielleicht wie:

„Dank unseres klaren Ziels, für unserer Kunden Technologien zu entwickeln, die zu deren erfolgreicher Zukunft maßgeblich beitragen erlangen wir die Innovationsführerschaft im Segment X. Mit Hilfe unserer innovativen Mannschaft und dienlichen Prozessen bringen wir Produkte in den Markt, die auf“grund Ihres technologischen Vorsprungs unseren Kunden lange Nutzen bringen werden.

Und jetzt. „Zu Ihnen. Bei Ihnen alles klar?“ - Alles klar. Dann ist ja alles gut! Was denken Sie? Wie wichtig sind in Ihrer jetzigen Situation widerspruchsfreie klare Ziele für Ihr Unternehmen?

Gelesen 122 mal
Mehr in dieser Kategorie: Stagnation und Schutzstarre »

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Adresse

Dr. Sabine Frisch
con-sort Projekt Partner
Hofer Straße 43
09130 Chemnitz

 

Kontakt

Telefon: +49-(0371) 23 97 02 94
Mobil:    +49 (0173) 57 97 468
Email:    info@con-sort.de
Xing: icon xing 01